Aufholen nach Corona – Unterstützung für werdende Eltern und junge Familien

Kreis Herford. Eigentlich soll eine Schwangerschaft und die anschließende Elternzeit etwas besonders Schönes sein, aber (werdende) Eltern hatten und haben es durch Corona besonders schwer. Denn in den letzten Wochen und Monaten wurden viele Vorbereitungskurse oder Angebote nach der Geburt – wie Müttertreffs, Schwimm- und Krabbelkurse – nur digital durchgeführt oder mussten sogar ganz ausfallen. Mehr als sonst waren und sind die (werdenden) Eltern auf sich gestellt und fühlen sich mit der neuen und veränderten Familiensituation oft alleine gelassen.

 

Nun gibt es Hilfe: Die Bundesstiftung Frühe Hilfen stellt den Kommunen im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ finanzielle Mittel zur Verfügung, um junge Familien zu unterstützen. Im Kreis Herford werden diese Mittel für die gesundheitsorientierte Familienbegleitung genutzt. Das bedeutet: Schwangere und Familie mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren werden auf Wunsch von Gesundheitsfachkräften wie Familienhebammen, Familiengesundheits- und Familienkrankenpfleger*innen zu Hause besucht und unterstützt. Die Fachkräfte können die Familien aber auch zu wichtigen Terminen begleiten, beispielsweise zum Arztbesuch.

 

Interessierte können sich beim Kreis Herford melden, der dann die entsprechenden Fachkräfte in die Familien vermittelt. Dafür gibt es einen Pool an Mitarbeitern der Evangelischen Jugendhilfe und des „Bunten Kreises OWL. „Das Angebot ist natürlich kein Ersatz für die ausgefallenen Babyschwimmkurse, Krabbelgruppen usw.“, erklärt Vanessa Mertgen von der Fachstelle „Frühe Hilfen“ des Kreises.

 

„Aber die regelmäßigen Besuche und vertrauensvollen Gespräche mit den entsprechenden Fachkräfte stärken die Familien und fördern die Eltern-Kind-Beziehung. Die Eltern können Fragen stellen, die sie bislang noch nicht stellen konnten. Sie werden entlastet und bekommen wichtige Informationen zur Gesundheit und Entwicklung ihres Kindes. Darüber hinaus werden sie über weitere Aktionen oder Unterstützungsmöglichkeiten informiert. Auch Angelegenheiten wie Kinderbetreuung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden besprochen und gemeinsam angegangen“.

 

Oft haben Eltern über die normale Hebammenbetreuung hinaus Fragen oder Themen im Umgang mit ihrem Säugling oder Kleinkind. Kinder können als Frühchen, mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen geboren werden oder es gibt eine Mehrlingsgeburt. Dann sind Eltern besonders gefordert. Sie können sich nun Unterstützung beim Kreis Herford holen.

 

Werdende Eltern oder junge Familien, die im Kreis Herford leben, können sich bei Interesse oder weiteren Fragen telefonisch oder per Email bei folgenden Adressen melden:

Email: v.mertgen@kreis-herford.de

Telefon:05221132736

oder

 

Email: p.herrchen@kreis-herford.de

Telefon: 05221 132737

 

Weitere Angebote der Frühen Hilfen gibt es hier: https://www.fruehehilfen-online.nrw.de/kreis-herford.suche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.