Rundgang in und um den Tabakspeicher

Er gilt für viele Mitbürger als Wahrzeichen der Stadt und war dennoch lange ein ungeliebtes Denkmal, der seit den 1980er Jahre als bauliches Zeugnis der Zigarrengeschichte unter Schutz gestellte Tabakspeicher. Einst im Auftrag der lokalen Niederlassung eines Bremer Unternehmens errichtet, dient er bis in unsere Tage unter anderem diesem (die Lokalgeschichte prägenden) Industriezweig zu Lagerzwecken. Stadtführer und „Jabbelpott“ Jörg Militzer hat sich lange dafür eingesetzt, dass diesem historischen Kleinod während seiner Rundgänge auch im Innenraum ein Besuch abgestattet werden kann. Dank der Unterstützung durch die Stadt und den Kommunalbetrieben kann Militzer zu einem erneuten Rundgang in und um den Tabakspeicher an der Wasserbreite einladen.

Treffpunkt ist am Sonntag, den 8. März um 11:00 Uhr ist an der Wasserbreite die Freifläche zwischen dem Tabakspeicher und dem ehemaligen Schuhhaus Frentrup. Aus organisatorischen Gründen erbetene Platzreservierungen sind ab sofort unter 05223 6530230 möglich.

Foto: Ungewöhnliche Architektur am „Elsestrand“, erinnert der 1896 errichtete Tabakspeicher doch eher an hanseatische Speicherstädte denn an Ostwestfälische Bautradition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.