“Fundsachen Regard modifié” von UlrikeTerhardt

Foto-Ausstellung “Fundsachen Regard modifié” von UlrikeTerhardt
im Haus unter den Linden, Unter den Linden 12, 32052 Herford
vom 14. Feb. bis 16. März 2020

Wie der Titel der Ausstellung erahnen lässt, präsentiert die Künstlerin aus Vlotho Fotografien von Fundsachen an Sandstränden. Ulrike Terhardt, die als freischaffende Künstlerin mehrere Jahre in der Bretagne lebte, begann ihre fotografischen Erkundungen an den Stränden von Erquy an der wilden Küste der Nordbretagne – beeindruckt durch die Schönheit felsiger Steilküsten sowie breiter, weißer Sandstrände. Ihr Auge blieb jedoch zunehmend an Irritationen hängen, die dort störten, nicht hingehörten, fehl am Platze waren in breitester Skala von Farben, Formen, Größen, Materialien, Gebrauchsgegenständen. So begann sie zu sammeln, veränderte Blickwinkel und Perspektive, um das Größenverhältnis von Müll zur Schönheit der Küstenlandschaft der Cote d’Emeraude zu verändern.
Stimmung, Licht, Umgebung, Objekt und Emotion wurden in gewisser Weise in diesem Moment zur Harmonie in der Disharmonie.
Es gab keine Manipulation weder an den Objekten selbst noch später an den Fotografien: wie vorgefunden so auf Original-Fotopapier gedruckt. Erstmalig hat die Künstlerin diese Ausstellung in der Galerie d’Art in Erquy im April 2011 gezeigt.
“Das Thema Kontamination, Verschmutzung mit fatalen Folgen für die Ökosysteme und des Klimas – auch der Meere – befand sich vor 10 Jahren noch nicht so sehr wie heutzutage im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Die Jugendbewegung Fridays for Future hat durch die Aktivitäten viel dazu beigetragen”, sagt Ulrike Terhardt.
Ihre Fotoausstellung zeigt, dass neben dem Negativen auch die Schönheit nicht zu vergessen ist. Und so empfindet der Betrachter zunächst eher anmutig erscheinende Fundsachen, die sich erst bei genauem Hinschauen z.B. als bunte Schraubverschlüsse oder Fragmente von Plastikflaschen entpuppen. Eines der Fotos zeigt eine vom Wind verwehte, halb vom Sand bedeckte, bunte Wollmütze, deren Schatten im Abendlicht das Gesicht von Salvador Dali wie ein Scherenschnitt auf dem Sand abbildet. Ein Zufall, den sie erst beim Auswerten der Aufnahmen entdeckte.

Die vielseitige Künstlerin, die neben der Fotografie auch seit 1994 Studien in Malerei (Akt, Portrait, Abstraktes) sowie Bildhauerei und Chinesische Kalligrafie absolvierte, hat im Haus unter den Linden insgesamt 31 gerahmte Fotografien aufgehängt, die bis zum 16. März besichtigt werden können.
Ulrike Terhardt ist Mitglied im Künstlerforum Herford e.V. und hat sich an vielen Gemeinschaftsausstellungen beteiligt, aber auch mit Einzelausstellungen im In- und Ausland einen Namen gemacht. Mehr über die Künstlerin findet man auf der homepage des Künstlerforums Herford.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.