Die Erinnerung wachhalten

„Die Erinnerung wachhalten“ – Schülerinnen und Schüler des Wesergymnasiums sammeln für Kriegsgräberfürsorge

Kreis Herford. Im November 2019 sammelten wieder viele Schülerinnen und Schüler im Kreisgebiet Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Auch das Wesergymnasium Vlotho beteiligte sich wie jedes Jahr mit Erfolg an den Haus- und Straßensammlungen. Dank des tollen Einsatzes der 13 Oberstufen-Schülerinnen und Schülern sowie von Lehrer Volker Junghärtchen konnten so über 400 Euro an Spenden gesammelt werden.

Norbert Burmann, Geschäftsführer des Volksbundes im Kreis, und Bürgermeister Rocco Wilken nahmen das zum Anlass, um den Schülerinnen und Schülern ihre Urkunden zu überreichen und ihnen ein großes Dankeschön auszusprechen. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Schülerinnen und Schüler für die Kriegsgräberfürsorge so stark engagieren. Mit eurer Teilnahme an der Spendensammlung habt ihr euch aktiv für die Friedensarbeit eingesetzt“, lobt Burmann die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Rocco Wilken ergänzt: „Wir dürfen den Bezug zu unserer Vergangenheit nicht verlieren, besonders angesichts unserer derzeitigen gesellschaftlichen Veränderungen. Dafür sind diese Sammlungen immer wieder wichtig“.

Auch Schulleiter Guido Höltke zeigte sich gegenüber den Schülerinnen und Schülern „dankbar, dass sie sich diesem Thema angenommen haben“. Volker Junghärtchen, der im Vorfeld unter den Schülerinnen und Schülern für die Sammlung des Volksbundes geworben hat, merkte an, dass die Geldsumme nicht das Entscheidende an der Aktion ist. Vielmehr bringt es die Menschen zum Nachdenken. „Eine Lehrerin an unserer Schule hat sich aufgrund unserer Arbeit für den Volksbund mit ihrer Familiengeschichte genau auseinandergesetzt und sogar das Grab ihres Großvaters im Ausland ausfindig gemacht“, erklärt Junghärtchen.

Einen ähnlichen Effekt hat auch Schülerin Lisa Marie Ehlers während der Sammlung beobachtet: „Wir haben nicht nur Geld gesammelt, sondern auch einen Austausch über das Thema Krieg und Verfolgung angestoßen“, berichtet sie. „Uns hat sogar ein älterer Herr im Rollstuhl in seine Wohnung gebeten und uns seine Geschichte erzählt. Das war herzerwärmend“, ergänzt Emely Franzen.

Die Schulsammlungen für den Deutschen Volksbund haben im Kreis Herford eine lange Tradition. Ostwestfalenweit kommen aus den Schulen des Kreises die aktivsten Sammlerinnen und Sammler.

Präsentieren ihre Urkunden: Norbert Burmann (2.v.r.) zusammen mit Lena Wömpner (Stadt Vlotho), Volker Junghärtchen, Schulleiter Guido Höltke und den Sammlerinnen und Sammlern des Wesergymnasiums Vlotho.

Zusatzinfo:
Der VDK ist eine gemeinnützige Organisation und kümmert sich im Auftrag der Bundesregierung um die Erfassung, Erhaltung und Pflege der Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland. Daneben steht er Angehörigen sowie öffentlichen und privaten Stellen als Ansprechpartner in allen Fragen der Kriegsgräberfürsorge zur Verfügung. Er unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberpflege und Errichtung neuer Gedenkstätten und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. Auch mehr als 70 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges noch eine hoch aktuelle und wichtige Aufgabe. Derzeit betreut der Volksbund rund 800 Kriegsgrabstätten in 45 Ländern, auf denen über zwei Millionen Gräber zu finden sind.

Der Volksbund ist außerdem aktiv in der Jugend- und Bildungsarbeit. Er bietet u. a. Projekte zur Friedenserziehung, organisiert internationale Workcamps, Projektwochen oder Seminare – z. B. in den eigenen Jugendbegegnungsstätten im In- und Ausland – und ermöglicht die Mitarbeit in den regionalen Jugendarbeitskreisen. Der Volksbund ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Ausgehend von den Gräbern der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erfahren die Jugendlichen, dass Meinungsfreiheit, Wahrung der Menschenrechte, Demokratie und Frieden keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern stetes aktives Engagement jedes Einzelnen erfordern.

Der Volksbund finanziert sich zu 80 % aus Beiträgen und Spenden. Die jährliche Haus- und Straßensammlung, die in diesem Jahr in der Zeit vom 1. November bis 20. November stattfindet, ist hierbei eine wichtige Säule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.