Nachdenken über Gewalt

Städtisches Museum und Volkshochschule laden am 15.11.2018 um 19 Uhr im Rahmen der Reihe „Philosophier-Lust in der Villa“ zu einem Abend mit Hannah Arendt ein. Was Menschen anderen Menschen antun, das erschreckt, verstört, macht fassungs- und sprachlos. Wie kommt die Gewalt in die Welt, werden wir böse geboren oder macht uns erst die Gesellschaft zu Übeltätern – und gibt es Mittel gegen Gewalt? Darüber hat die große Hannah Arendt (1906 – 1975) intensiv wie kaum sonst jemand nachgedacht. Sie hat einst die weltbekannte Formel von der “Banalität des Bösen” geprägt. Der Publizist Michael Girke stellt Arendts verblüffend aktuell gebliebene Einblicke zum Bösen im Menschen und in der Politik vor – und fordert das Publikum, wie es guter Brauch im PhilosphierLust-Salon ist, zur Debatte über Arendts Gedanken auf.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.