Akutzentrum hat Ostern komplett geöffnet

Akutzentrum hat Ostern komplett geöffnet –Zentrale  Abstrichstelle in der Wiesestraße wird aufgegeben

Kreis Herford. Das neue Akutzentrum in der Oststraße 23 in Herford hat auch über Ostern jeden Tag von 8 – 18 Uhr geöffnet. Das Corona-Diagnose- und Behandlungszentrum ist in erster Linie Anlaufstelle für Coronavirus-Verdachtsfälle und Menschen mit akuten entsprechenden Beschwerden. Dort werden die Patientinnen und Patienten beraten, untersucht und die erforderlichen Abstriche gemäß den Kriterien des Robert-Koch-Institutes (RKI) entnommen.

Die bisher parallel dazu betriebene Abstrichstelle in der Wiesestraße in Herford hat morgen (Donnerstag, 09.04.) ihren letzten Tag. Derzeit sind in der Abstrichstelle täglich nur noch rund 20 Anfragen, während im Akutzentrum täglich etwa 150 Menschen rundum beraten und untersucht werden können.

Um der steigenden Zahl der Ratsuchenden im Akutzentrum gerecht zu werden, wird heute Abend dort ein zusätzliches Zelt errichtet – es soll als überdachtes Warteareal dienen. Das gesamte Personal in der Einrichtung arbeitet in Schutzkleidung, die Patienten melden sich im Anmeldebereich an und warten bis zur Untersuchung entweder im Auto oder im Wartezelt. Der notwendige Schutz untereinander und regelmäßige Desinfizierungsmaßnahmen sind bestmöglich sichergestellt, um gegenseitige Infektionen auszuschließen.

Das Zentrum wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) betrieben. Zwei Ärzte arbeiten täglich jeweils in zwei Schichten von 8 – 18 Uhr, schätzen die Schwere der Infektion und den Behandlungsbedarf des Patienten ein. Auch Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden hier ausgestellt, oder auch festgelegt, ob eine stationäre Einweisung nötig ist.
Das Zentrum ist vor allem eingerichtet worden, um die steigende Zahl von Coronavirus-Patienten adäquat und zentral versorgen zu können. Außerdem sollen die Hausarztpraxen und Krankenhäuser entlastet werden.

Was passiert nach dem Abstrich?
Im Akutzentrum werden auch – gemäß den RKI-Kristerien – die Abstriche gemacht. In der Regel geht das ohne Termin, es sollte aber ein vorheriger telefonischer Kontakt mit dem vertrauten Hausarzt erfolgt sein. Wer positiv getestet wurde, wird in der Regel innerhalb der kommenden 48 Stunden eine Rückmeldung vom Gesundheitsamt bekommen. Negativ Getestete bekommen in der Regel von der Kassenärztlichen Vereinigung per Post das Testergebnis. Bis dahin sollten sie in häuslicher Quarantäne bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.