Mückenstiche nicht unterschätzen

Mückenstiche nicht unterschätzen

der Mückenstich in Schweden ist lästig, der Mückenstich in Asien kann durch die Übertragung von Malaria oder Dengue tödlich sein. Wenn man die Gefahren kennt, kann man sich auch davor schützen. Was gehört in die Reiseapotheke und worüber sollte man sich vor dem Urlaub gut informieren?

Zum Ferienstart gibt es Tipps vom Leiter der Krankenhausapotheke des Klinikums.

Was gehört in die Reiseapotheke?
Tipps zum Ferienstart vom Leiter der Krankenhausapotheke des Klinikums

Oftmals machen sich Urlauber auf den Weg, ohne sich vorab über die gesundheitlichen Risiken und Besonderheiten ihres Reiseziels zu informieren. Das Urlaubsziel und der Reisestil sind für Dr. Manzke in der Beratung entscheidend: „Ein Urlauber, der sich für einen Strandurlaub auf einer thailändischen Insel entscheidet, kann nicht mit dem verglichen werden, der mit dem Rucksack im Norden des Landes unterwegs ist“. Neben dem Reisestil spielen auch das Alter, mögliche Vorerkrankungen, die Unterkunftsart oder geplante Ausflüge eine wichtige Rolle. Daraus folgt, dass eine individuelle Beratung eigentlich unumgänglich ist.

Für eine solche Beratung sollte sich der Reisende Zeit nehmen. Je mehr Zeit er für die Vorbereitung einplant, desto sicherer ist er auf Reisen. Aber selbst, wenn noch wenige Tage zur Verfügung stehen, ist es nicht zu spät. Dr. Manzke rät, den Impfausweis regelmäßig durch den Hausarzt prüfen zu lassen, denn die in Deutschland gängigen Grundimpfungen bieten eine gute Grundlage – egal ob in exotischen Ländern oder beim Urlaub im heimischen Garten. Doch nicht nur das Impfen gehört zur Reisemedizin, auch die Aufklärung über mögliche Erkrankungen im Urlaubsland und natürlich vorbeugende Maßnahmen sind Bestandteil einer reisemedizinischen Beratung.

Die Zusammenstellung der Reiseapotheke verdient eine besondere Aufmerksamkeit. Fremde Kost sorgt schon mal für Magenbeschwerden, eine Klimaanlage kann zur Erkältung führen, auch leichte Verletzungen sollten versorgt werden können. „Denken Sie an Ihre eigenen Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen. Achten Sie darauf, diese in ausreichender Menge mitzunehmen und verteilen Sie sie auf verschiedene Gepäckstücke, falls mal ein Koffer verloren geht“, empfiehlt Dr. Manzke.

Das gehört in die Reiseapotheke

  • Mittel zu Behandlung von:
  • Durchfall und Erkältung
  • Fieber und Schmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magenbeschwerden
  • Verstopfung
  • Allergischen Hautreaktionen
  • Wunden (Desinfektion, Verbandmaterial)

Außerdem:

  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen
  • Sonnenschutz
  • Insektenschutz
  • Augen- und Ohrentropfen
  • Fieberthermometer
  • Kleine Schere
  • Pinzette (für Splitter und Zecken)
  • Einmalhandschuhe

Weitere Informationen zum Thema Reisemedizin: www.crm.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.