„Kinder einer Welt“

„Kinder einer Welt“ – Vier Sprachcamps bringen in den Herbstferien Leben in Grundschulen

Kreis Herford. Neun junge Prinzessinnen sitzen im Schlossgarten und erfreuen sich an den wunderschönen Blumen – doch plötzlich lauern ihnen fauchende Tiger auf! Aber die Prinzessinnen lassen sich nicht einschüchtern und zaubern mit einem magischen Spruch: „Tiger, Tiger, groß oder klein, sei kein Frosch, schlaf ein!“ Die gefährlichen Tiger schlummern auf der Stelle, und die Prinzessinnen sind glücklicherweise wieder in Sicherheit.

Auf der Theaterbühne in der Grundschule Bünde-Mitte sorgen trotz der Herbstferien solche Probeszenen für ordentlich Leben und ein buntes Programm. Der Grund dafür ist das Sprachcamp, das vom 15. bis zum 26. Oktober in der Schule stattfindet und an dem 17 Kinder teilnehmen. Insgesamt finden im Kreis Herford zeitgleich vier Sprachcamps in Herford, Bünde, Löhne und Vlotho statt – vor allem Kinder im letzten Kindergartenjahr oder aus der ersten Klasse, deren sprachliche Fähigkeiten punktuell noch gefördert werden sollen, sind dabei.

Bei vielen Kindern wird im Alltag zuhause mit der Familie eine andere Sprache gesprochen, sei es von Rumänisch, Türkisch, Arabisch oder Russisch bis hin zu Chinesisch. „In den Sprachcamps ist die einzige, gemeinsame Sprache für alle Kinder Deutsch. Sie müssen sich also in dieser Sprache untereinander verständigen, was wir hier auf spielerische Weise unterstützen können“, erklärt Betreuer Jan Schmale vom Verein Helden e. V., der bei der Durchführung an den vier Standorten beteiligt ist. „Dafür spielen wir zum Beispiel gemeinsam Memory oder Pantomime, wo es darum geht, Begriffe zu sehen und zu benennen. So können wir die Sprache mit Spiel und Spaß fördern und die Kinder gleichzeitig ermutigen.“

Das Highlight in den vier Sprachcamps ist aber ein Theaterstück, was die Kinder selbst gestalten und weiterentwickeln. Die Szene mit den Prinzessinnen und den Tigern hat die Gruppe in Bünde schon geprobt, in den nächsten Tagen sollen gemeinsam noch weitere Szenen ausgedacht werden. Passend dazu werden natürlich auch das Bühnenbild, die Requisiten und die Kostüme selbst gemacht – so verwandeln vier kreative Jungschauspielerinnen weiße Masken schnell in bunte Tigergesichter und lernen gleichzeitig, darüber zu sprechen: „Ich male einen Tiger in gelben, orangen, und schwarzen Farben.“ Eine andere Kleingruppe pinselt fleißig am Bühnenbild: „Das sind Blumen und Bänke für den Garten!“ Und da so viel Kreativität hungrig macht, ist eine weitere Kleingruppe für das leibliche Wohl zuständig. Die Kinder sind sich einig: „Wir möchten Pfannkuchen machen! Dafür brauchen wir Mehl und Eier.“

Die Theaterstücke aller vier Camps werden als krönender Abschluss am letzten Ferientag vor den Eltern präsentiert – auch im Sprachcamp in Löhne wird dafür schon fleißig in der Grundschule Löhne-Bahnhof geübt. Die Farben spielen auch bei den 19 Kindern in dieser Gruppe eine besondere Rolle, wie beim eingeübten Lied deutlich wird: „Grün, grün, grün, sind alle meine Kleider“, singen alle im Chor und halten dazu passende Farbkartons in die Luft. „Wir sprechen gemeinsam über Farbgruppen, und welche Begriffe oder Berufe sich zuordnen lassen – auch bei dem Theaterstück geht es darum, dass sich Farben mischen und alles bunt wird“, verrät Betreuerin Olivia Wagner. Beim gemeinsamen Singen und Sprechen, aber auch beim freien Spielen in der Pause wird deutlich, dass es ganz unterschiedliche Sprachniveaus in der Gruppe gibt. „Es ist schön zu sehen, wie die Kinder sich gegenseitig unterstützen. Wenn jemand ein Wort nicht weiß oder sich nicht ausdrücken kann, hilft ein anders Gruppenmitglied aus. So wird niemand ausgeschlossen“, freut sich Olivia Wagner.

Auch in Vlotho und Herford beschäftigen die Kinder sich spielerisch mit der Sprachförderung und lernen gleichzeitig bereits die Schulgebäude kennen, damit der Übergang von der Kita in die Grundschule fließend funktioniert. Die Beherrschung der deutschen Sprache ist ein besonders wichtiger Punkt, um in der ohnehin neuen Schulumgebung gut lernen und sich integrieren zu können. Für dieses Projekt arbeitet deshalb das Bildungsbüro des Kreises Herford mit seinen Programmen „Kommunale Präventionsketten“ und „Kita & Co“ mit den Jugendämtern vor Ort zusammen. Für die Finanzierung können Fördermittel beim Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration abgerufen werden.

Ganz nach dem Motto „Kinder einer Welt“ können die Gruppen der vier Sprachcamps selbst entscheiden, welche Themen sie in den Theaterstücken erzählen möchten. Welche Geschichten die Kinder besonders spannend finden, wird am Freitag auf vier Bühnen in Herford, Bünde, Löhne und Vlotho zu sehen sein – neben den Prinzessinnen und schlafenden Tigern finden bestimmt noch weitere, wundersame Begegnungen statt.

Foto Tigermaske: Auch die Requisiten werden selbst gemacht – mit Fingerfarben werden weiße Masken in bunte Tigergesichter verwandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.