Gülleunfall vermutlich glimpflicher verlaufen als erwartet

Kreis Herford/Rödinghausen/Bünde. Im Umweltamt des Kreises liegen die ersten Messergebnisse nach dem aktuellen Gülleunfall aus dem Landkreis Osnabrück vor. Die Ergebnisse der ersten Wasserproben aus der Else in Rödinghausen-Bruchmühlen und in Bünde sind zwar auffällig aber nicht im kritischen Bereich. Bisher wurde auch kein Fischsterben beobachtet. In den kommenden Tagen wird nun weiterhin täglich der Sauerstoff- und Stickstoffgehalt der Else ab der Landesgrenze und weiter in Richtung Bünde gemessen.

Am Samstagabend wurde im Landkreis Osnabrück gemeldet, dass Gülle in den Allerbach geflossen sei. Der Allerbach ist ein Nebengewässer des Violenbaches, der in die Else mündet und dann in den Kreis Herford fließt. Die am Sonntag durchgeführt Messungen am Allerbach ergaben im niedersächsischen Teil einen sehr geringen Sauerstoffgehalt – das ist typisch, wenn Gülleflüssigkeit in Gewässer fließt – die Gülle entzieht dem Wasser den Sauerstoff, was dann häufig zu massenhaften Fischsterben führt. Die anschließenden Messungen im Osnabrücker Teil der Else heute haben zwar deutlich gezeigt, dass Gülle durchs Gewässer geflossen ist, der Sauerstoffgehalt war aber noch nicht im kritischen Bereich.
Ungeklärt ist auch noch, ob es im Violenbach und der Else zu möglichen Ablagerungen gekommen ist – das werden weitere Untersuchungen ergeben. Vorsorglich sollen Menschen, insbesondere Kinder, nicht ins Gewässer und Haustiere sollten nicht daraus trinken.

Die Gülle ist von einem landwirtschaftlichen Betrieb ausgeflossen. Dort hatten in einem Güllekeller Reparaturarbeiten stattgefunden hatten. Warum Gülleflüssigkeit entweichen konnte und um welche Mengen es sich dabei handelte, ist noch nicht abschließend geklärt. Polizei und die zuständige Wasserbehörde in Niedersachsen ermitteln noch.

Die Messstellen an der Else nach Gülleunfall: An der Autobahnbrücke in Rödinghausen-Bruchmühlen (Osnabrücker Straße) und an der Eschenbrücke in Bünde (Lübbecker Straße) haben Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises heute Gewässerproben entnommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.