Geht doch!

„Zukunftssichere und moderne Bildung“: Kreis stattet alle Schülerinnen und Schüler der Förderschulen mit Tablets aus

Kreis Herford. Homeschooling, Distanzunterricht, digitale Medien – nicht erst seit der Corona-Pandemie ist die Digitalisierung der schulischen und beruflichen Bildung im Kreis Herford von großer Bedeutung. Bereits im Dezember 2017 wurden u. a. mit dem Kreistagsbeschluss wichtige und zukunftsweisende Weichen für die Schul- und Medienentwicklungsplanung der kreiseigenen Berufskollegs und Förderschulen gestellt.

Nun sollen alle Schülerinnen und Schüler der Förderschulen in der Trägerschaft des Kreises Herford – also der Arche, Eickhof-, Pestalozzi- und Wittekindschule – mit mobilen Endgeräten ausgestattet werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag geleistet, um ihnen eine zukunftssichere und moderne Bildung bzw. Ausbildung zu ermöglichen.

Die Kreisverwaltung ist beauftragt, die Umsetzung mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 in die Wege zu leiten.

Derzeit fehlen für eine Vollausstattung der Förderschulen 268 mobile Endgeräte. Diese sollen nun durch Fördermittel aus dem Landesprogramm „DigitalPakt Schule NRW“ sowie eigenen Kreismitteln beschafft werden. Sie können dann nach dem Herbst 2021 genutzt werden.

Bereits im Sommer 2020 wurden – finanziert über zwei Sofortausstattungsprogramme des Landes NRW – neben dienstlichen Endgeräten für alle Lehrkräfte sowie ein Notkontingent für bedürftige Schüler*innen der kreiseigenen Förderschulen im Umfang von 240 Endgeräten angeschafft. Sie kamen bislang erfolgreich im Unterricht der kreiseigenen Förderschulen zum Einsatz. Weitere 220 Geräte sind bestellt. Mit den zusätzlichen 268 Geräten wäre jedes Kind an den Förderschulen versorgt. Die Voraussetzungen für ein Lernen in der digitalen Welt wären damit in den kommenden Schuljahren erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.