Einweihung der neuen Elsebrücke

Kreis Herford – Kirchlengern. Passend zur Fahrradsaison ist es nun in Kirchlengern soweit – die neue Fuß- und Radwegbrücke über die Else, die „Elsebrücke“, ist fertiggestellt und kann wieder für den Radverkehr und zum Spazieren benutzt werden. Landrat Jürgen Müller und die Bürgermeister Rüdiger Meier und Bernd Poggemöller haben die Elsebrücke am Donnerstag offiziell eingeweiht – und diese direkt selbst mit den Fahrrädern getestet.

„Diese Brücke ist ein wichtiges Puzzleteil für unser kreisweites Radverkehrsnetz. Es verbindet die Kommunen miteinander und fördert den Radverkehr – ein wichtiges Ziel für den Klimaschutz vor der eigenen Haustür“, erklärt Landrat Jürgen Müller bei schönstem Sonnenschein bei der Einweihung der Brücke.

Die am Weg „Schelmenbrink“ entlanglaufende Brücke ist eine wichtige, direkte Verbindung zwischen Herford, Löhne und Kirchlengern, skizziert Bernd Poggemöller, Bürgermeister von Löhne: „Deshalb ist diese Bücke auch so wichtig für unsere Kommunen. Für viele Radfahrerinnen und Radfahrer ist es nicht nur eine schöne Freizeitstrecke sondern vor allem auch der Weg zur Arbeit“
Die vorhandene Holzbrücke aus dem Jahr 1996 musste wegen eines Pilzbefalls ersetzt werden, sie war zuletzt wegen mangelnder Tragfähigkeit gesperrt.
„Dass diese Brücke wichtig war, haben wir ganz besonders gespürt, als sie im vergangenen Jahr abgerissen wurde. Wir hatten zahlreiche Anrufe und Beschwerden. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir mit Hilfe des Kreises so problemlos Ersatz beschaffen konnten. Die Brücke ist jetzt wesentlich robuster und wird uns ein paar Jahrzehnte erhalten bleiben, freut sich auch Kirchlengerns Bürgermeister Rüdiger Meier und blickt dabei stolz auf das neue Bauwerk.

Die neue Brücke wurde als Aluminiumfachwerk-Trägerkonstruktion errichtet. Sie ist 2,50 Meter breit und 45 Metern lang. Für die neue Konstruktion aus Aluminium wird eine Lebensdauer von 80 Jahren angesetzt. Vorteil dieser Konstruktion ist vor allem das geringe Gewicht, so konnten die vorhandenen Fundamente wieder verwendet werden. Aber auch die Korrosionsbeständigkeit ist höher und die Unterhaltungskosten geringer.

Der Ersatzneubau der Brücke hat der Kreis Herford finanziert und durchgeführt. Die Gesamtkosten für das Bauwerk belaufen sich auf rund 280.000 Euro. Die Brücke wird nun von der Gemeinde Kirchlengern übernommen. Diese ist dann für die weitere Unterhaltung und die Verkehrssicherungspflicht zuständig. Die Bauwerksplanung und Bauoberleitung übernahm das Ingenieurbüro grbv Ingenieure im Bauwesen GmbH aus Hannover. Errichtet wurde die Aluminium Brücke von der Firma SSM GmbH aus Westoverledingen.

Foto Kreis Herford:  Haben die neue Elsebrücke in Kirchlengern offiziell eröffnet und dann auch noch mit dem Rad überquert: Landrat Jürgen Müller, und die Bürgermeister Rüdiger Meier (Kirchlengern) und Bernd Poggemöller (Löhne)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.