Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Oktober 2019 im Kreis Herford

  • 188 Menschen weniger ohne Arbeit: 2,7 Prozent weniger als Ende September
  • Im Oktober 6.869 Arbeitslose: 0,2 Prozent über Vorjahresniveau
  • Arbeitslosenquote im Wittekindkreis bei 5,0 Prozent (Vormonat: 5,1 Prozent, Vorjahr: 5,0 Prozent)
  • Stellenmeldungen nehmen im Oktober stark ab (25,9 Prozent weniger als im September)
  • Bestand an Arbeitsstellen mit insgesamt 3.300 um 5,5 Prozent unter Vorjahresniveau

„Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich auch im Oktober – wenn auch im Vergleich zum September in abgeschwächter Form – fort“, stellt Frauke Schwietert, Leiterin der Herforder Arbeitsagentur fest. „Nach wie vor lässt sich schwer sagen, in welche Richtung sich der Arbeitsmarkt in der nächsten Zeit entwickeln wird. Wir blicken im Wittekindkreis trotz der aktuellen konjunkturellen Abkühlung weiterhin auf einen insgesamt stagnierenden Arbeitsmarkt. Mit Blick auf die beiden Rechtskreise zeigen sich jedoch unterschiedliche Trends. Die Zahl der Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen, sank im Vorjahresvergleich um 3 Prozent, während die Arbeitslosigkeit im SGB III um knapp 6 Prozent stieg“, so die Expertin. „Wir freuen uns allerdings über den weiteren Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit, die sich, nach einem starken Anstieg im Sommer, nun langsam wieder den Vorjahreswerten angleicht. Zeitgleich schwankt die Zahl der Stellenmeldungen stark. Im letzten Monat verzeichneten wir einen Anstieg von ca. 25 Prozent, in diesem Monat einen Rückgang um den gleichen Prozentsatz. Es gilt also auch hier, die Entwicklung weiter zu beobachten“, so die Agenturchefin.

In den Arbeitsagenturen im Kreis Herford (Rechtskreis Sozialgesetzbuch III – SGB III) sank die Arbeitslosigkeit – aktuell sind hier 2.622 Frauen und Männer betroffen – gegenüber dem Vormonat (minus 56 oder 2m1 Prozent). Die Vorjahreszahl wird um 146 Personen oder 5,9 Prozent überschritten.

Die Zahl der Arbeitslosen im Jobcenter Herford (Rechtskreis Sozialgesetzbuch II – SGB II) sank gegenüber dem Vormonat um 132 Personen oder 3,0 Prozent auf 4.247 Personen. Hier sind zurzeit 130 Personen oder 3,0 Prozent weniger betroffen als im Oktober 2018.

Arbeitslosigkeit bei den verschiedenen Personengruppen

667 junge Menschen unter 25 Jahre waren im September arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat Rückgang um 46 Personen oder 6,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind 27 oder 4,2 Prozent mehr Jugendliche ohne Arbeit. Die altersspezifische Arbeitslosenquote sinkt im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 4,5 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit bei den über 50-Jährigen sank gegenüber dem Vormonat leicht um 2 Personen oder 0,1 Prozent auf 2.564. Der Vorjahreswert wird um 47 Personen oder 1,9 Prozent überschritten. Die altersspezifische Arbeitslosenquote liegt bei 5,0 Prozent (Vormonat: 5,1 Prozent; Vorjahr: 5,1 Prozent).

In diesem Monat sind 103 oder 3,2 Prozent weniger Frauen arbeitslos gemeldet als im September – aktuell sind es 3.160. Gegenüber Oktober 2018 sind es 79 Frauen oder 2,4 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote unter ihnen beträgt 4,9 Prozent und liegt damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau (Vormonat: 5,0 Prozent). Bei den Männern sank die Arbeitslosenquote binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent, im Vorjahr waren es 5,0 Prozent.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt mit 2.330 Betroffenen niedriger als im Vormonat (minus 53 oder 2,2 Prozent). Der Vorjahreswert wird um 173 oder 6,9 Prozent unterschritten.

Aktuell sind 1.802 ausländische Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit betroffen, 12 Personen oder 0,7 Prozent weniger als Ende September. Die Oktoberzahl des Vorjahres wird um 23 Personen (minus 1,3 Prozent) unterschritten.

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter in Herford wurden im Oktober insgesamt 683 neue Stellen zur Vermittlung gemeldet. Das sind 239 oder 25,9 Prozent weniger als im September und 64 bzw. 8,6 Prozent weniger Arbeitsangebote als im Oktober des vergangenen Jahres. Der Anteil neu gemeldeter Arbeitsangebote aus der Zeitarbeitsbranche beträgt 42,0 Prozent.

Am Monatsende waren 3.300 Stellen im Kreis Herford zur Besetzung offen und damit 193 Stellen oder 5,5 Prozent weniger als im Oktober des Vorjahres. 92,5 Prozent aller Stellen sind unbefristet.

Neben den amtlichen Arbeitslosenzahlen weist die Agentur für Arbeit monatlich auch die Unterbeschäftigung aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für den Oktober für den Kreis Herford auf 9.264 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigung, die auch die komplette Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ist im Kreis Herford im Vergleich zum Vorjahr um 234 Personen oder 2,6 Prozent gestiegen.

 Der Ausbildungsmarkt im Kreis Herford

Im Berichtsjahr 2018/2019 meldeten sich im Kreis Herford 2.098 Bewerber auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz bei der Berufsberatung. Zeitgleich wurden der Agentur für Arbeit für den Kreis Herford 1.625 zu besetzende Ausbildungsstellen gemeldet. Am Ende des Berichtsjahres, zum 30.09.2019, blieben davon 177 Bewerber unversorgt und 50 Stellen unbesetzt. Weiterführende Informationen zum Berichtsjahr am Ausbildungsmarkt im Kreis Herford sowie Einschätzungen und Kommentare – auch von IHK und Handwerkskammer – werden am 05. November 2019 um 10:00 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

 Die Entwicklung im regionalen Vergleich:

Im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Herford (Kreise Herford und Minden-Lübbecke) sank im Oktober die Arbeitslosigkeit um 277 Personen oder 1,8 Prozent auf 14.763 Personen. Die Arbeitslosenquote sank im Oktober im Vergleich zum September um 0,1 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent. Im Oktober 2018 lag die Quote bei 4,7 Prozent.

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Im Oktober ist die Zahl der Arbeitslosen in Ostwestfalen-Lippe gesunken. So sank in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum September 2019 um 1,8 Prozent auf 57.694 Personen. Das sind insgesamt 1.039 Arbeitslose weniger.

Im Oktober 2018 waren noch 3,7 Prozent oder 2.042 Menschen weniger ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich einen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat betrifft alle Personengruppen, mit Ausnahme der Langzeitarbeitslosen.

Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag im Oktober auf einem hohen Niveau. Der Bestand lag mit 19.866 freien Stellen um 2.619 Stellen niedriger, als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 852 Stellen. Ein Rückgang der Stellenmeldungen ist inzwischen in allen Agenturbezirken in OWL festzustellen.

Die günstigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,5 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (4,8 Prozent), Bielefeld (5,5 Prozent) und Detmold (5,6 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.