50. Geburtstag der Kreisfeuerwehrzentrale

Die Kreisfeuerwehrzentrale wird in diesem Jahr 50 Jahre alt und den Kreisfeuerwehrverband gibt es schon seit 30 Jahren: Zwei Gründe, groß zu feiern!

Am 15.Juli sind zum Tag der offenen Tür alle Bürgerinnen und Bürger in die Kreisfeuerwehrzentrale eingeladen. Von 11 bis 16 Uhr ist für Kinder und Erwachsene ein buntes Programm auf dem Gelände an der Meierstraße 43 in Hiddenhausen-Eilshausen geplant. Zum Programm gehört u.a.

  • Vorstellung der Fahrzeuge und Werkstätten
  • Ausstellung 50 Jahre Feuerwehrzentrale
  • Präsentation historischer Feuerwehrfahrzeuge
  • Feuerwehrdiplom für Kinder, Kinderschminken
  • Wasserspiele
  • Fotobox
  • Firetruck und vieles mehr.

Wer mit dem Fahrrad kommt, erhält ein Getränk gratis!

Die Geschichte zur Kreisfeuerwehrzentrale

Vor 50 Jahren wurde in Hiddenhausen-Eilshausen die Kreisfeuerwehrzentrale gegründet. Damit befindet sich die Zentrale in der geografischen Mitte des Kreises.

Den Feuerwehren im Kreis Herford stehen an der Kreisfeuerwehrzentrale die unterschiedlichsten Werkstätten mit entsprechend ausgebildetem Fachpersonal zur Verfügung. Hier werden die Ausrüstungsgegenstände repariert oder gewartet, die die Gerätewarte der Löschzüge und –gruppen vor Ort nicht erledigen können.

Dazu gehören die Schlauchwäscherei, die Funk- und Elektrowerkstatt und die Atemschutzwerkstatt. Seit 2004 verfügt die Kreisfeuerwehrzentrale auch über ein entsprechendes Außengelände, um einen vernünftigen Rahmen zu schaffen, die im theoretischen Unterricht vermittelten Grundsätze umzusetzen.

Die Kreisfeuerwehrzentrale ist zentrale Ausbildungsstätte, sämtliche Kreislehrgänge und Seminare werden hier durchgeführt. 44 Lehrgänge und Seminare mit über 600 Feuerwehrleuten fanden alleine im letzten Jahr statt. Die Kreisfeuerwehrzentrale ist außerdem Standort für Sonderfahrzeuge, um die Wehren im Notfall direkt vor Ort zu unterstützen. Dafür stehen ihnen unter anderem drei Wechsellader mit zahlreichen Abrollbehältern für die Einsatzausrüstung zur Verfügung.
Sie sind an der Kreisfeuerwehrzentrale stationiert, der Bereitschaftsdienst der Kreisfeuerwehrzentrale und Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Hiddenhausen besetzen sie.

Die Geschichte zum Kreisfeuerwehrverband

Die Feuerwehren des Kreises Herford mit Herford als Kreisstadt und seinen acht weiteren Städten und Gemeinden Bünde, Enger, Hiddenhausen, Kirchlengern, Löhne, Rödinghausen, Spenge und Vlotho haben sich 1988 zum Kreisfeuerwehrverband Herford e.V. zusammen geschlossen.

Die Aufgaben und der Zweck dieses Kreisfeuerwehrverbandes ist die Interessenvertretung seiner Mitglieder. Hinzu wird das Feuerwehrwesen gepflegt, sowie der Brand- und Umweltschutz und der Krankentransport und das Rettungswesen gefördert.

Die Ziele des Kreisfeuerwehrverbandes lassen sich in drei Kernthemen gliedern:
1. Eine gute Ausbildung dient der effektiven Hilfe und ist Selbstschutz – deshalb ist die organisatorische Unterstützung der Kreisausbildung wichtig
2. Auch die Ehrenabteilung wird unterstützt, z.B. durch das jährliche Treffen der Ehrenabteilungen im Kreis und
3. Die Förderung der Jugendfeuerwehrarbeit. Die Jugendfeuerwehren bilden vor allem den Nachwuchs der aktiven Wehren

Die Organe des Verbandes setzen sich zum einen aus dem Vorstand zusammen. Der besteht aus dem Kreisbrandmeister (KBM) als Vorsitzenden, dem stellv. KBM als stellv. Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, Schriftführer sowie der Kreis-Jugendfeuerwehrwartin.
Der Verbandsausschuss besteht aus den Leitern der Feuerwehren im Kreis. Der Verbandstag (Vorstand, Verbandsausschuss und Delegierte) rundet die Organe des Verbandes ab. (Text und Bild: Kreis Herford)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.