Stationäre Impfstelle in den ehemaligen Saturn-Räumen

Ab Mittwoch: Stationäre Impfstelle in den ehemaligen Räumlichkeiten des Saturns in Herford geht in Betrieb

 

Kreis Herford. Der Kreis Herford baut sein Impfangebot weiter aus: Ab Mittwoch geht in der Berliner Straße 30 in Herford – also in den ehemaligen Räumlichkeiten des Elektromarktes Saturn – die nächste stationäre Impfstelle in Betrieb. Die Impfstelle wird in enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum errichtet.

 

Geimpft wird dann in dieser Woche zunächst von Mittwoch bis Freitag von 14 bis 18:30 Uhr sowie Samstag von 10 bis 16 Uhr. Die genauen Betriebszeiten für die nächsten Wochen werden noch bekannt gegeben. Geplant sind weiterhin Impfungen von montags bis samstags. Für die Impfstelle werden fünf Impfstraßen eingerichtet, sodass hier täglich bis zu 600 Personen geimpft werden können. Da in den Räumlichkeiten kein Impfstoff gelagert werden kann, wird der erforderliche Impfstoff täglich angeliefert.

 

Die stationäre Impfstelle wird mindestens bis Ende dieses Jahres in Betrieb sein. Wer also in den ersten Tagen nach Inbetriebnahme keine Impfung bekommen kann, hat dazu noch länger Gelegenheit.

 

Aufgrund der Verfügbarkeiten der Impfstoffe ist für die stationäre Impfstelle an der Berliner Straße in Herford zunächst ausschließlich der Impfstoff der Firma Moderna vorgesehen. Somit richtet sich das dortige Impfangebot gemäß den STIKO-Empfehlungen an über 30-Jährige sowie an nicht schwangere und nicht stillende Frauen.

 

Derzeit finden die Impfungen an den kreisweiten Impfstellen ohne vorherige Terminvergabe statt. Ein entsprechendes Terminvergabesystem ist aber in Arbeit und soll in Kürze sowohl für die stationäre Impfstelle an der Berliner Straße in Herford als auch für die Impfstelle im ehemaligen Impfzentrum in Enger eingeführt werden.

 

Wichtig: Um einen reibungslosen und zügigen Ablauf vor Ort zu gewährleisten, werden alle Impflinge gebeten, die für die Impfung notwendigen Aufklärungs- und Einwilligungsbögen ausgefüllt mitzubringen. Sie sind auf der Website des Kreises unter www.kreis-herford.de/Impfstellen abrufbar.

 

Wie in den anderen Impfstellen des Kreises werden auch in der Impfstelle an der Berliner Straße sowohl Erst-, Zweit und Auffrischungsimpfungen durchgeführt. Die STIKO empfiehlt im Falle einer Auffrischungsimpfung, dass in der Regel sechs Monate seit der letzten Impfung gegen Covid 19  vergangen sein sollten. Es werden aber auch Personen geimpft, bei denen die letzte Impfung mindestens fünf Monate her ist. Wer mit Johnson & Johnson geimpft wurde, kann seine Auffrischungsimpfung nach mindestens vier Wochen erhalten.

 

Bereits Ende der letzten Woche hat der Kreis verkündet, die stationäre Impfstelle im ehemaligen Impfzentrum in Enger auszuweiten. Hier sollen ab dem 13.12. (KW 50) fünf Impfstraßen in Betrieb sein. So können dort wöchentlich über 1.000 Impfungen mehr durchgeführt werden. Ab dem 13.12.2021 ist die stationäre Impfstelle in Enger dann von montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr in Betrieb. Die bisherigen regionalen Angebote in den Städten und Gemeinden werden mit Ablauf des 10.12.2021 eingestellt.

 

Zukünftig sollen auch Apotheker, Pflegekräfte oder Zahnärzte in das Impfgeschehen mit eingebracht werden, um die Anzahl der Impfungen noch weiter erhöhen zu können. Der Kreis arbeitet mit Hochdruck an einer Umsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.