Elternbeiträge für Kitas und OGS im Kreis Herford

Elternbeiträge für Kitas und OGS im Kreis Herford aussetzen oder erstatten

 

Der eingeschränkte Betrieb der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sowie der Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) während der Corona-Pandemie sollen nicht auf Kosten der Eltern ausgetragen werden. So der Konsens der vergangenen Videokonferenz (01.02.21) des Landrates mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern im Kreis Herford.

 

Die Bürgermeisterin und Bürgermeister sowie Landrat Müller wollen unter bestimmten Voraussetzungen die Elternbeiträge aussetzen und bereits gezahlte Beiträge zurückerstatten.

 

„Derzeit warten wir die weitere Entwicklung ab“, erklärt Landrat Jürgen Müller das Vorgehen. „In der kommenden Bund-Länder-Beratung am 10.Februar wird das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Wir erwarten dann auch klare Aussagen über den Betrieb der Kitas, der Kindertagespflege und der OGS, die zunächst bis zum 14. Februar nur eingeschränkt im Notbetrieb sind.“

 

Die Bürgermeisterin, die Bürgermeister und der Landrat hatten bereits Anfang Januar vereinbart, für diesen Monat auf die Erhebung der Elternbeiträge für den eingeschränkten Betrieb und die eingeschränkte Betreuung in Kitas und in der Kindertagespflege zu verzichten. Den Ausfall der Beiträge teilen sich Land und Kommunen hälftig.

 

Auch im vergangenen Jahr wurden wegen der landesweiten Schließungen der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen die Erhebung  der Elternbeiträge für die Betreuung in den Kitas, bei den Tagesmüttern und der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) kreisweit teilweise ausgesetzt oder halbiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.