Ein Sommer ohne Wind weckte die Kunst in ihr

Ein Sommer ohne Wind weckte die Kunst in ihr – Neue Treppenhausaustellung im Kreishaus

Kreis Herford. Großflächig, abstrakt aber auch Motive aus der Natur: die Künstlerin Annemarie Richard zeigt in der aktuellen Treppenausstellung im Kreishaus einen Querschnitt ihrer Arbeiten.

Die Bünderin malt erst seit 2006. Sie war damals am Dümmer und der Sommer war heiß und ohne Wind. Eigentlich wollte sie mit ihrem Mann segeln, aber weil das nicht ging kaufte sie zum Zeitvertreib Bleistift und Kohle und malte. „Es hat mich einfach gepackt. Beim Malen bekomme ich den Kopf frei und es tut mir richtig gut“, beschreibt die 68Jährige ihre Affinität zum Malen. Seit sie im Ruhestand ist, ist die Kunst zu einer regelmäßigen Beschäftigung geworden. Heute malt sie mit Aquarellfarben, Kreide und Acryl. Das Thema Flucht hat sie künstlerisch umgesetzt und auch der Braunkohleabbau in der Lausitz hat sie sehr beschäftigt. Als Ausgleich setzt sie sich mit der Ruhe und Kraft der Natur auseinander.

Die Ausstellung von Annemarie Richard ist in Kooperation mit dem Künstlerforum Herford entstanden und ist noch bis zum 23. Oktober April im Treppenhaus des Herforder Kreishauses in der Amtshausstraße 3 zu sehen. Das Kreishaus ist montags bis mittwochs von 7.30 bis 17.30 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 18 Uhr und freitags von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet.

Foto: Künstlerin Annemarie Richard stellt im Kreishaus ihre Werke aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.