Bürgermeister Rüdiger Meier blickt zurück auf das Jahr 2018

Bürgermeister Rüdiger Meier blickt zurück auf das Jahr 2018

Kirchlengern. „Kirchlengern ist wirtschaftlich gut aufgestellt und kann den hier lebenden und arbeitenden Menschen deshalb gute Rahmenbedingungen bieten. Diese werden stetig ergänzt, beispielsweise 2019 mit einer Mobilstation.“, so Bürgermeister Rüdiger Meier. Die Mobilstation mit gesicherten Einstellplätzen für Fahrräder und Ladeeinrichtungen für E-Bikes und Elektroautos wird auf dem gemeindeeigenen Grundstück gegenüber dem Bahnhof entstehen und die vorhandene Infrastruktur in idealer Weise verbessern. Die geplante Bahnunterführung wird davon nicht berührt. Der Bahnunterführung kommen wir einen wichtigen Schritt näher, weil für 2019 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens vorgesehen ist.

Mit der Einrichtung der Kinderfeuerwehr, mit der wir nun auch die Jüngsten unserer Gemeinde begeistern, sind wichtige Weichen für die Zukunft gestellt worden. Neben Spiel, Sport und Spaß der 32 „Feuerwehrfüchse“ möchten die Betreuerinnen mit verschiedenen Aktivitäten Brandschutzerziehung und -aufklärung leisten sowie Sozialkompetenzen vermitteln.

Größere Investitionen gab es im Sportbereich. Ein Kunstrasenplatz und ein Beachhandballplatz sind entstanden. Die Sanierung der Tartanbahn an der Erich Kästner-Gesamtschule wird im Frühjahr 2019 abgeschlossen, die Sanierung der Sporthalle ist für 2019 geplant.

Die Erich Kästner-Gesamtschule ist eine moderne Bildungseinrichtung. Das Gebäude wurde in den letzten Jahren für rund 3,4 Millionen Euro saniert inklusive der Infrastruktur zur Nutzung von WLAN Netzen. Die Digitalisierung unserer Schulen wird fortgesetzt. Im Sommer 2018 ist die Medienentwicklungsplanung beschlossen worden. Wir befinden uns zurzeit in der Umsetzungsphase dieses Konzeptes, erste digitale Tafeln werden in der Gesamtschule schon genutzt, Tablets sind bestellt. Eine Schule verstehe ich als Haus des Lernens und Lebens. So ist und war es mir als Bürgermeister wichtig, optimale Rahmenbedingungen am Schulstandort Kirchlengern zu schaffen.

In 2018 hatten wir zwei große Straßenausbauten. Neben weiteren planmäßigen Ausbauten sind für 2019 zusätzlich 200.000 € für die Unterhaltung unserer Gemeindestraßen vorgesehen, so dass im kommenden Jahr die beitragsneutrale Instandhaltung unserer Straßen forciert wird.

Der Gemeinderat wird eine Entscheidung zur Zukunft unseres Freizeitbades „Aqua Fun“ treffen. Der Generalplaner hat die Entwurfsplanung und die Kostenberechnung für die Sanierung und den Neubau des Hallen- und Freibades im Dezember im Hauptausschuss vorgestellt. Im Februar wird dann die Entscheidung getroffen, ob und in welchem Umfang gebaut wird. Bei einer positiven Entscheidung wäre ein Baubeginn im Herbst 2019 möglich.

Das interkommunale Gewerbegebiet mit der Gemeinde Hiddenhausen hat sich ausgesprochen positiv entwickelt. 2005 hatte der erste Betrieb eröffnet, heute sind es rund 50 Betriebe mit mehr als 800 Arbeitsplätzen, alle Flächen sind vergeben. In 2018 haben erstmals die Steuereinnahmen sämtliche Ausgaben überstiegen. Aus einer guten Idee ist ein wirtschaftliches Erfolgsmodell geworden.

Zum Abschluss noch ein kurzer Überblick zur finanziellen Situation Kirchlengerns. Wir planen auch im kommenden Jahr mit der sogenannten „schwarzen Null“. Der Haushalt sieht für 2019 Erträge und Aufwendungen von jeweils rund 36 Millionen Euro vor. Das bedeutet, dass der Haushalt ausgeglichen ist, und das zum dritten Mal in Folge. Für das Haushaltsjahr 2017 wurde kürzlich der Jahresabschluss mit dem erfreulichen Ergebnis eines Überschusses von rund 1,2 Millionen Euro festgestellt. Die Gemeinde Kirchlengern ist also zurzeit finanziell gut aufgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.