Entwicklung des Arbeitsmarktes

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im August 2019 im Kreis Herford

  •  164 Menschen mehr ohne Arbeit: 2,3 Prozent mehr als Ende Juli
  • Im August 7.310 Arbeitslose: 0,8 Prozent unter Vorjahresniveau
  • Arbeitslosenquote im Wittekindkreis bei 5,3 Prozent (Vormonat: 5,2 Prozent, Vor-jahr: 5,4 Prozent)
  • Stellenmeldungen nehmen im August leicht zu (1,0 Prozent mehr als im Juli)
  • Bestand an Arbeitsstellen mit insgesamt 3.459 um 4,3 Prozent über Vorjahresni-veau

„Die Sommerflaute setzt sich im Wittekindkreis fort“, stellt Frauke Schwietert, Leiterin der Herforder Arbeitsagentur, fest. „Davon sind alle Personengruppen betroffen. Diese Entwick-lung ist jedoch saisontypisch und somit nicht außergewöhnlich. Eine gedämpftere wirt-schaftliche Situation als in den Vorjahren ist zwar vorhanden, die Zahl der Arbeitslosen ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr immer noch niedriger, wenn auch nur leicht. Das deutet darauf hin, dass der Arbeitsmarkt sich in Richtung Stagnation entwickelt. Im Ferienmonat August ist auch der Abbau der Jugendarbeitslosigkeit noch beendeten Ausbildungen noch nicht erkennbar. Momentan rechnen wir im Herbst wieder mit der üblichen Belebung am Arbeitsmarkt und insbesondere mit einem Abbau der Jugendarbeitslosigkeit, denn Fachkräf-te werden gesucht“, so die Arbeitsmarktexpertin. „Deshalb legen wir auch einen Schwer-punkt in die Beratung zu vielfältigen Qualifikationsmöglichkeiten. Die Förderung ist sowohl für Arbeitslose als auch für Beschäftigte möglich, betont die Agenturchefin.

In den Arbeitsagenturen im Kreis Herford (Rechtskreis Sozialgesetzbuch III – SGB III) stieg die Arbeitslosigkeit – aktuell sind hier 2.817 Frauen und Männer betroffen – gegenüber dem Vormonat (plus 50 oder 1,8 Prozent). Die Vorjahreszahl wird um 28 Personen oder 1,0 Prozent überschritten.
Die Zahl der Arbeitslosen im Jobcenter Herford (Rechtskreis Sozialgesetzbuch II – SGB II) stieg gegenüber dem Vormonat um 114 Personen oder 2,6 Prozent auf 4.493 Personen. Hier sind zurzeit 89 Personen oder 1,9 Prozent weniger betroffen als im August 2018.

Arbeitslosigkeit bei den verschiedenen Personengruppen
755 junge Menschen unter 25 Jahre waren im August arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ein sehr leichter Rückgang um 2 Personen oder 0,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind ebenfalls 2 oder 0,3 Prozent weniger Jugendliche ohne Arbeit. Die alters-spezifische Arbeitslosenquote bleibt im Vergleich zum Vormonat konstant bei 5,2 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,3 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit bei den über 50-Jährigen stieg gegenüber dem Vormonat um 63 Per-sonen oder 2,5 Prozent auf 2.611. Der Vorjahreswert wird um 5 Personen oder 0,2 Prozent unterschritten. Die altersspezifische Arbeitslosenquote liegt bei 5,1 Prozent (Vormonat: 5,0 Prozent; Vorjahr: 5,3 Prozent).

In diesem Monat sind 134 oder 4,1 Prozent mehr Frauen arbeitslos gemeldet als im Juli – aktuell sind es 3.363. Gegenüber August 2018 sind es 46 Frauen oder 1,3 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote unter ihnen beträgt 5,2 Prozent und liegt damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau (Vormonat: 5,0 Prozent). Bei den Männern blieb die Arbeitslo-senquote binnen Monatsfrist konstant bei 5,4 Prozent, im Vorjahr waren es 5,5 Prozent.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt mit 2.403 Betroffenen höher als im Vormonat (plus 27 oder 1,1 Prozent). Der Vorjahreswert wird um 169 oder 6,6 Prozent unterschritten.

Aktuell sind 1.890 ausländische Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit betroffen, 80 Personen mehr als Ende Juli. Die Augustzahl des Vorjahres wird um 21 Personen (minus 1,1 Prozent) unterschritten.

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter in Herford wurden im August insgesamt 740 neue Stellen zur Vermittlung gemeldet. Das sind 7 oder 1,0 Prozent mehr als im Juli und 27 bzw. 3,5 Prozent weniger Arbeitsangebote als im August des vergangenen Jahres. Der Anteil neu gemeldeter Arbeitsangebote aus der Zeitarbeitsbranche beträgt 50,4 Prozent.
Am Monatsende waren 3.459 Stellen im Kreis Herford zur Besetzung offen und damit 142 Stellen oder 4,3 Prozent mehr als im August des Vorjahres. 90,9 Prozent aller Stellen sind unbefristet.

Neben den amtlichen Arbeitslosenzahlen weist die Agentur für Arbeit monatlich auch die Unterbeschäftigung aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für den August für den Kreis Herford auf 9.446 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigung, die auch die komplette Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ist im Kreis Herford im Vergleich zum Vorjahr um 151 Personen oder 1,6 Prozent gestiegen.

Die Entwicklung im regionalen Vergleich:
Im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Herford (Kreise Herford und Minden-Lübbecke) stieg im August die Arbeitslosigkeit um 373 Personen oder 2,5 Prozent auf 15.538 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg im August im Vergleich zum Juli um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Im August 2018 lag die Quote bei 5,0 Prozent.

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Im August ist die Zahl der Arbeitslosen in Ostwestfalen-Lippe gestiegen. So stieg in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum Juli 2019 um 2,4 Prozent auf 60.713 Personen. Das sind insgesamt 1.432 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote steigt auf 5,4 Prozent.

Im August 2018 waren noch 1,8 Prozent oder 1.072 Menschen weniger ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich wiederholt einen leichten Anstieg der Arbeitslosig-keit in Ostwestfalen-Lippe.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat betrifft alle Personengruppen, mit Ausnahme der Frauen und Langzeitarbeitslosen.

Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag im August auf einem hohen Niveau. Der Bestand lag mit 20.909 freien Stellen um 610 Stellen niedriger, als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 312 Stellen.

Die günstigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,8 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,1 Prozent), Bielefeld (5,7 Prozent) und Detmold (5,9 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.