7. Orgelsommer-Konzert am 12. August im Herforder-Münster

Prächtige französische Romantik – 7. Orgelsommer-Konzert am 12. August im Münster

Herford. Die Musik französischer Komponisten kann sich an der großen Münsterorgel wirkungsvoll entfalten, besonders, wenn sie romantisch ist. Im 6. Orgelsommer-Konzert, am Sonntag, 12. August, um 18 Uhr in der Münsterkirche, soll sie die Tragik des Krieges, aber auch den Heldenmut und vor allem die Sehnsucht nach Frieden hörbar machen.

Solist des Abends ist Jean Pierre Griveau, Organist an der Kathedrale von Orléans.
Mit der weihnachtlichen Verheißung „et in terra pax“ beginnt das Konzert auf majestätische und zugleich differenzierte Weise. Diese Musik stammt aus einer Messe von Nicolas de Grigny.
Nadia Boulanger ist die einzige Komponistin der Konzertreihe. Von ihr erklingt ein Prélude. Mit ihrer Schwester, die 1918 starb, hatte sie eine Zeitschrift für die Kompositionsklassen des Pariser Konservatoriums gegründet. Sie ermöglichte es den Studenten im Felde, sich über musikalische Themen auszutauschen.
Paul Hindemiths Vater fiel zu Beginn des Ersten Weltkriegs. So musste der Sohn in verschiedenen (Streicher-)Ensembles spielen, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Aufführungsorte waren oft in der Nähe der Schlachtfelder. Hindemiths 2. Satz aus seiner 1. Orgelsonate portraitiert die angstvolle Atmosphäre auf poetische und zugleich sperrige Weise.
In César Francks berühmten symphonischen Stücken, wie „Pièce héroique“, werden vorwärtsdrängende Elemente und zugleich lyrische Wesenszüge Francks mit seiner ihn eigenen Religiosität durchdrungen.

FÜNF STADTSPAZIERGÄNGE

  • Fenster als „Die Augen des Hauses“ stellt Elisabeth Petzholdt vor. Treffpunkt ist die Johanniskirche am Neuen Markt.
  • In das „Leben in der Villa Schönfeld“ führt Ulrike Müller ein. Treffpunkt ist das Daniel-Pöppelmann-Haus am Deichtorwall.
  • Das Herforder Rathaus öffnet Mathias Polster für die Gäste. Treffpunkt ist die Rathaustreppe.Weibergeschichten erzählt Angelika Bielefeld. Treffpunkt ist die Brücke über die Aa, Radewiger Straße.
  • Weibergeschichten erzählt Angelika Bielefeld. Treffpunkt ist die Brücke über die Aa, Radewiger Straße.

Stefan Kagl, Münsterkantor und Künstlerischer Leiter des Orgelsommers, stellt die Münster-Orgel vor. Treffpunkt ist das „Tor unter den sieben Sonnen“ an der Kirche, Münsterkirchplatz.

Die Führungen beginnen um 16.30 Uhr und enden an der Münsterkirche, in der um 18 Uhr das Konzert beginnt.

Programme sind in der Tourist-Information am Linnenbauer-Platz sowie in den beteiligten Kirchen erhältlich. Die Konzertreihe wird durch die Stiftung der Sparkasse Herford sowie die Stadtwerke Herford unterstützt. Für die Stadtführungen engagiert sich nach wie vor der Innenstadtverein „inHERFORD“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.