Das ultimative Rennauto

Wie das ultimative Rennauto am Heim-Computer entsteht: Ford
präsentiert virtuelles Design-Studio

– Ford-Designer entwickeln Rennfahrzeug für das Fordzilla
E-Sport-Team unter Verwendung von Virtual Reality
– Ford präsentiert virtuelles Designstudio im Rahmen eines
Livestreams am 21. Mai 2020 um 16.00 Uhr

– Virtuelle Vorstellung des “Team Fordzilla P1”-Projekt

Ford hat die Fahrzeugproduktion in Europa und Nordamerika wieder
aufgenommen. Während die Fließbänder im Zuge der Corona-Krise
stillstanden, wurde die Fahrzeugentwicklung durch den Einsatz von
virtueller Realität auf Kurs gehalten. Zu diesem Zweck arbeiteten
Ford-Designer gemeinsam an neuen Fahrzeugen in einem virtuellen
Designstudio. Mit VR-Headsets erstellten sie computergestützte
Fahrzeugentwürfe in einer vollständig digitalen Umgebung, da das
Arbeiten mit realen Werkstücken, beispielsweise
mit Clay-Modellen, nicht möglich war.

Das Team arbeitete auch an virtuellen Skizzen für ein ganz besonderes
E-Sport-Rennfahrzeug, das speziell für das “Team Fordzilla
P1”-Projekt entwickelt wurde. Die Kapitäne der fünf
Fordzilla-Mannschaften aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien
und Großbritannien sowie deren Communities waren aktiv mittels
Umfragen an der Entwicklung dieses Rennwagens beteiligt. Das
resultierende Designkonzept erhielt in einer Internetumfrage mehr als
220.000 Stimmen. Die Fertigstellung des Designs ist für
Mitte Juni geplant.

“Zusammenarbeit ist ein integraler Bestandteil des Designs. Wir
müssen in der Lage sein, Dinge auszuprobieren, Ideen zu teilen und
Feedback zu erhalten. Mit virtueller Realität können wir genau das
tun, sogar von zu Hause aus. Wir experimentieren mit völlig neuen
Design-Prozessen, die zu außerordentlichen Ergebnissen führen”, sagte
Amko Leenarts, Director, Design, Ford of Europe.

Mitglieder des globalen Design-Führungsteams von Ford, darunter
Leenarts, werden das virtuelle Designstudio am 21. Mai um 16.00 Uhr
MEZ während einer Livestream-Veranstaltung auf der Car Design
News-Website demonstrieren. Für die Teilnahme an der Veranstaltung
nutzen Sie bitte diesen Link:

http://ots.de/Lj0GQv

Im Livestream beantworten die Designer aus Europa, den USA und
Australien unterschiedliche Fragen. Etwa, wie das Coronavirus die
Zukunft des Designs beeinflussen könnte, außerdem wird das “Team
Fordzilla P1”-Projekt vorgestellt.

Ford nutzt Virtual Reality ebenfalls für die Darstellung von
Fahrzeuginnenräumen. 360°-Skizzen sind ein Werkzeug, mit dem Designer
ihre Entwürfe vorstellen und teilen können. Die Designs sind aus der
Sicht des Fahrers und der Insassen in 3D erfahrbar.

Zwar kehren die Design-Teams nach und nach zu ihren regulären
Arbeitsplätzen zurück, dennoch wird Virtual Reality weiterhin für
globale Kooperationen und als Ergänzung zu herkömmlichen
Modellierungsprozessen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.